//

Kunstköder Wobbler

Was ist ein Wobbler?

Hier finden Sie Wobbler jeglicher Art und Weise.

Ein Wobbler ist ein Kunstköder, welcher meist aus Holz oder Kunststoff einen kränkelnden oder arglos schwimmenden Beutefisch imitieren.

Im wesentlichen werden Wobbler nach folgenden Merkmalen kategorisiert.

Was für Wobbler gibt es?

Zum einen die Körperform, diese entscheidet ob es sich um einen Stickbait handelt oder einen Popper oder ob dieser Wobbler nun ein Minnow oder Crankbait ist, aber auch ob er ein Jerkbait oder ein Swimbait ist.

Weiter werden Wobbler unterschieden nach Ihren Laufeigenschaften, ihrem sinkverhalten, also ob sie schweben, sinken oder schwimmen und ob sie Geräusche erzeugen und je nachdem wenn man es wirklich sehr speziell betrachten möchte, wie man diese jeweils führt.

Woraus werden Wobbler hergestellt?

Wobbler werden meist aus Holz oder aus Kuststoff gefertigt und sind mit zwei, bei den größeren Modellen auch mit drei oder gar vier Drillingen (in Deutschland sind allerdings maximal 3 Drillinge zulässig) bestückt.

Wobbler aus Holz sind meist lautlose Wobbler weil diese keine Geräuschkugeln im inneren haben. Bei den Kuststoffmodellen gibt es welche die geräuschlos sind, die meisten aber haben im Inneren Metallkugeln die zum einen unter Wasser Geräusche und Wellen erzeugen und somit die Raubfische zum Biss reizen.

Die Metallkugeln sind auch für die Wurfweite entscheidend, denn beim Auswerfen rollen die Kugeln in speziellen Kanälen in den Kopf des Köders und ermöglichen somit eine weitere und genauere Wurfdistanz.

Schwimmen alle Wobbler?

Wobbler gibt es in 3 Arten. Es gibt schwimmende Wobbler, schwebende Wobbler und sinkende Wobbler. Auch die Formen der Wobbler unterscheiden sich.

Schwimmende Wobbler, auch floating Wobbler genannt, gibt es mit oder ohne Tauschschaufel. Ein schwimmender Wobbler ohne Tauschschaufel wird auch Stickbait oder Popper genannt. Diese Köder laufen auf der Oberfläche ohne Tiefgang. Schimmende Wobbler (floating) mit Tauschschaufel kommen an die Oberfläche wenn man diese aufhört einzuziehen.

Schwebende Wobbler, auch suspending Wobbler genannt, werden durch das Einziehen auf Tiefe gebracht und wenn man dann aufhört den Köder einzuziehen verweilen die in einem Schwebezustand auf der Tiefe über eine kurze Dauer. Danach gehen die meist langsam unter oder steigt langsam wieder auf.

Sinkende Wobbler, auch sinking Wobbler genannt, werden meist eingeworfen und sinken gelassen. Dann werden diese durch das Einholen vom Grund in eine gewisse Tiefe beschleunigt und wieder sinken gelassen. Mit sinkenden Wobblern kann man den Grundnahen Bereich besser abfischen und somit den einen oder anderen Raubfisch mehr zum Biss überlisten.

.Je nach Wobblermodell ist die Wobblerführung für den Erfolg entscheidend. Es gibt Wobbler die dreht man einfach nur ein, dabei variiert man die Geschwindigkeit. Andere Wobbler sind Twitchbaits die man einholt und twitcht. Twitchen bedeutet, dass man ab und an zwei bis drei Mal mit der Rutenspitze schlägt und dadurch bricht der Wobbler unkontolliert in verschiedene Richtungen aus und immitiert noch genauer einen kranken, geschwächten Fisch.

Die Laufeigenschaften eines Wobblers werden durch deren Schaufelformen beeinflusst. Faustregel ist: Je größer und breiter die Tauschschaufel desto tiefer läuft der Wobbler.

Bei Fragen zu Wobblern kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne.


Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden


© Copyright 2017 LoRiSo GbR. Alle Rechte vorbehalten.

zertifizierte plentymarkets Betreuung zertifizierte plentymarkets BetreuungTubach & Partner

Nach oben