Im Blickpunkt Der Bitterling

Geschrieben von Bernhard in Information am 08.09.2015 13:08

Hier gehe ich mal ausführlich auf das Thema Bitterling (Rhodeus sericeus amarus) ein, da ich immer wieder die Fragen höre:

Was ist ein Bitterling?

Wie sieht eine Bitterling aus?

Wie fange ich einen Bitterling?

Wo finde ich die Bitterlinge?

Wie angele ich am besten auf Bitterling?

 

Der Bitterling ist ein super interessanter recht kleinwüchsiger Friedfisch. Interessant wird er meines Erachtens vorallem dadurch, dass er als Indikator für gute Wasserqualität herangezogen werden kann und er in Malermuscheln ablaicht.

Zur Karpfenfamilie gehörend verbreitet sich der Bittterling vom Kaspischen Meer bis zum Norden Skandinaviens. Üblicherweise ist er in langsam fließenden und stehenden Gewässern zu finden.

Der Bitterling hat einen hohen Rücken, 1 Rückenflosse mit ca. 8 Strahlen, einen schlanken Kopf sowie ein kleines Maul. Man könnte ihn im weitesten Sinne mit einem kleinen Giebel oder einer Karausche vergleichen. Die Schuppenreihe zwischen Schwanzflosse und Kopf zählt ca. 40 Schuppen.

Ganz besonders am Bitterling ist seine Synergie mit der Malermuschel, die für ihn überlebenswichtig ist. Diese ist unverzichtbar als Kinderstube für den Nachwuchs, der Ablauf hierbei gestaltet sich wie folgt. Der Milchner wählt eine dieser Malermuscheln aus im Frühjahr und wartet dort auf einen Rogner mit bereits ausgebildeter Legeröhre. Nach dem  "Hochzeitstanz" legt das Weibchen den Rogen auf die Kiemenblätter der Malermuschel und der Milchner gibt seine Milch in die Atemöffnung der Muschel, durch die Zirkulation der lebenden Muschel werden die Eier daraufhin befruchtet. Während diesem Vorgang heften sich an den Bitterling selbst jedoch Larven der Muschel an, welche sich auf diesem Wege verbreitet. Die Brutpflege des Bitterlings übernimmt allerdings die Muschel eigenständig, sie führt dem gelegten "Nest" ständig frischen Sauerstoff zu, wälzt das Wasser um und wenn das Gewässer austrocknet wandert sie in tiefere Zonen.

Bitterlinge ernähren sich von kleinen Larven, Krebstieren und pflanzlicher Nahrung wie Algen.

 

 

 

Eckdaten:

Lateinischer Name: Rhodeus sericeus amarus

Höchstgewicht: ca. 60g

Maximale Länge: ca. 10cm

Lebenserwartung:  ca. 5 Jahre

 

Geräte zum Bitterlingangeln möchte ich an dieser Stelle keins empfehlen, zum einen da er schlichtweg kein interessanter Sportfisch ist und zum anderen, da er in Deutschland ganzjährig geschützt ist.

 

 Mit besten Grüßen

Bernhard Richtsteig

 

Für Fragen und Anregungen sind wir jederzeit Dankbar.

Gerne über Telefon oder Email:

0 26 31 95 90 88

oder info@raubfischjagd.de