Testbericht: Greys Prodigy TXL Float 10" 12g

Geschrieben von Gregor in Praxistipps am 14.05.2014 13:55

Wir haben letztens mal die neue Greys Float Rute getestet und sind überrascht wie feinfühlig sich dieser Rute fischen lässt. Am Forellenweiher machte die Rute sowohl beim schleppen mit Berkley oder Uncle Josh Teig mit einem sinkenden Sbirolino eine gute Figur wie auch beim Tremallera Angeln mit Rasselposen.

Diese Ruten sind trotz des günstigen Preises sehr gut verarbeitet und bieten jede Menge Spaß sowohl beim Forellenangeln wie auch beim Posenangeln.

Die Aktion der Rute ist durchgehend, sodass auch knapp gehakte Fische problemlos ausgedrillt werden können, ohne auszuschlitzen.

Mit dieser Rute hat man einen sehr guten Drill, egal wie groß die Beute ist , wenn man fein genug dazu fischt.

Die Kombo die wir gefischt haben war:

Rute: Greys Prodigy TXL Float 3,05m 12g

Rolle: Daiwa Theory 2000

Schnur: Stroft GTM 0,20mm 4,2 kg Tragkraft

Sbirolino sinkend für Teig, ansonsten eine Durchlaufpose, oder Rasselpose

Wirbel: 3 Fach Wirbel der Firma Profi Blinker

Haken: VMC Forellenhaken mit 1,20m Vorfach oder 2,00m Vorfach in diversen Größen

Köder: Berkley Power Bait oder Uncle Josh Teig in verschiedene Farben und natürlich Bienenmaden sowohl künstliche Bienenmaden der Firma Paladin

Falls Ihr Fragen habt , schreibt uns einfach eine Email.

Fazit : Wer eine kürzere Rute zum Forellenangeln oder Posenangeln braucht , sollte sich diese unbedingt mal ansehen.




Vorheriger Bericht
Nachruf Auwa Thiemann
Nächster Bericht
Freilaufrolle