Stippen auf Rotaugen im Frühsommer

Geschrieben von Bernhard in Praxistipps am 19.05.2014 15:29

Stippen auf Rotaugen im Frühsommer

Die kleinen schwarzen aufgequollenen Hanfkörner, sind für kapitale Rotaugen absolut unwiderstehlich.

Hanfkörner zählen in Deutschland eher zu den weniger genutzten Ködern auf Weißfisch, absolut zu unrecht, was die Ergebnisse englischer Matchangler schon seit Jahrzehnten belegen. Selbstverständlich ist die Anköderung etwas schwieriger als bei Made, Pinkie oder Caster, aber der Aufwand lohnt sich. Wir müssen uns lediglich mit einem Drahtstück beispielsweise aus einer Stahlkiel-Pose kurz aushelfen, hiermit bohren wir ein Loch in die Außenschale des Hanfes durch das wir dann den Haken stechen, so dass er zum Keimriss wieder hinaustritt mit der Spitze.

Feines Angeln

Ist bei dem Anbieten von Hanf ganz besonders wichtig, am besten verwenden wir hierbei eine schlanke Avon- oder Kanalpose zwischen 0,15-1g welche wir lediglich mit maximal 2 Schrotbleien austarieren, selbstverständlich wird hierbei eine Montage ohne Wirbel gefischt.

Zum Futter

Ich persönlich nutze sehr gerne das Top Secret Powerfood Color in Schwarz als Grundmix, den Link mit weiteren Informationen zu diesem Futter findet ihr hier, welches ich gerne mit dem brandneuen Zusatz Top Secret Insektus mische, so habe ich einen sehr hohen Protein gehalt im Futter. Mein Verhältnis der Mischung ist dabei 3 Color Mix zu 1 Insektus. Als Partikel vermeide ich bewusst Maden und Caster bei dieser Mischung und gebe stattdessen etwas Bait Tech Super Seed im Verhältnis 0,5 zu der Mischung hinzu.

Zur Info:

Meine Zutaten ergeben hier etwa 4,5kg Rohmasse im Verhältnis 3 Kg Powerfood Black 1Kg Insektus und 500g Super Seed.

 

Informationen zu den einzelnen Komponenten erhaltet Ihr jeweils beim „Klick“ auf den Produktnamen.

Beim Füttern halte ich es so, ich richte mich etwas nach der Wassertemperatur und dem Beißverhalten, in der Regel beginne ich mit 3 Orangengroßen Bällen, welche ich zu Beginn an meinem Futterplatz platziere, darauf folgt etwa im 30 Minuten Takt im Wechsel in mandarinengroßer und ein orangengroßer Futterball. Obendrein schieße ich mit der Futterschleuder ca. alle 15 Minuten einen Teelöffel voll Hanfkörner nach.