Schonzeit überbrücken mit Wacky !!!!!!!

Geschrieben von Bernhard in Information am 12.03.2014 20:46

In vielen Bundesländern ist es bereits soweit, die Schonzeit hat eingesetzt. Jetzt sind viele ambitionierte Spinnfischer verzweifelt was Sie mit Ihrer freien Zeit machen sollen. Helfen wir unserer Herzensdame im Haushalt? Richten wir den Garten? Kümmern wir uns um anstehenden Papierkram? Oder suchen wir eine Alternative um weiter zu Angeln?

 

ð  Ganz klar Alternative zum Weiterangeln

Hier könnten wir natürlich Feedern, Stippen, Naturköderangeln herkömmlich auf der Pirsch betreiben. Oder aber wir verleiben einem Tauwurm etwas aktives Leben mit der Spinnrute. Die Fischerei mit den Stick-Posen auf Döbel erkläre ich in den nächsten Tagen.

 

Meine Wahl fällt dieses Jahr bisher auf die Methode Wacky mit Tauwurm, hierfür nutze ich ganz herkömmliche Tauwürmer und einen leichten Jigkopf mit Maximal 8,5g (auch in fliessenden Gewässern), damit der Wurm besser am Haken hält, halte ich mir die Würmer ca. eine Woche in Kaffeesatz/Wurmerde Gemisch.

So kann ich weit entfernte Plätze sicher anwerfen und habe so schon viele Döbel, Barsche und auch Forellen überlisten können.

 

Nun kommt das Problem in vielen Gewässern behaupten einige Kontrolleure, aktives Angeln mit Wurm wäre ebenso Kunstköder- oder Spinnfischen. Meinem Erachten nach widerspricht dies jeder Tatsache und jedem gesunden Verständnis von Gesetzesdefinitionen. Zudem geht es hier großteils um Fische die weitläufig nicht geschont sind ganzjährig.

Aber nun weiter zum Wacky, wird sehr simpel montiert beim echten Tauwurm nehme ich einen kleinen Jigkopf und stoße diesen durch die Wulst des Wurmes. Dies entspricht bereits meiner ganzen Montage, insbesondere wenn ich es auf Döbel abgesehen habe, nehme ich ein zuverlässiges Fluo-Carbon Vorfach. Nebenbei einer meiner Bekannten betreibt diese Fischerei bereits seit einem Jahr gezielt und sehr erfolgreich auf die massiv auftretenden Schwarzmaulgrundeln mit kleinen Mistwürmern und er sagt es bringt einen riesen Spaß solang die Spinnrute unter 10g Wurfgewicht hat. Im Wesentlichen wird das Wacky in kurzen (3-4cm) Rucken durch die Rutenspitze geführt, diese Rucke sollten nicht über den Grund hüpfen wie beim Jiggen sondern eher im Mittelwasser ausgeführt werden. So kann man häufig auch die Nachläufer und Bisse sehen. Gelegentlich fische ich dieses Rig auch komplett unbeschwert aber es ist wahrhaft äußerst schwierig den Kontakt zu halten und präzise Würfe auszuführen.

 

Mein Gerät:

 

Rute:

 

Berkley Ripple Pro High End Spinnrute 1,83m 2-7g 601L

Alternative:

Illex Ashura The Artist S 210 M

Berkley Ripple Pro 1,89m 5-12g 621ML

Abu Garcia Rute Rocksweeper Nano 1,95m 5-25g 652ML

Rolle:

Daiwa Exceler Z 2500

Alternativ:

Daiwa Theory 2000 Spinnrolle 190m/0.20mm

Daiwa Ballistic 2500SH Spinnrolle 190m/0.25mm

Daiwa Certate 1003

Daiwa Certate 2500

Daiwa Certate 2510 PE-H

Daiwa Certate 2506 H

Daiwa Procaster 1500A Spinnrolle 140m/0.20mm

 


Schnur:

Stren Microfuse 270m 0,12mm

Haken:

 

VMC Jigkopf 1/0

 

Oder Owner Flyliner Gr. 1