Ein paar Worte ... zu Fangbildern und das übliche Geläster

Geschrieben von Gregor in Wichtiges am 16.02.2017 15:14

Zu irgendeinem Zeitpunkt merkt man gelegentlich das es Zeit ist das eigene Schweigen zu brechen, da die Stimmen der Dummen immer lauter werden, auch wenn die Meinung eines Angelgeräte Händlers häufig nichts im Kreise der ach so spezialisierten Anglerschaft zu bedeuten hat. Ist es häufig schlussendlich doch so, das viele nur redeten und redeten ohne zu irgendeinem Zeitpunkt in irgendeiner Form Recht zu haben. Ich persönlich bewege mich in diesem Bereichn nun Hauptberuflich 10 Jahre und habe vielen die sich heute für wahnsinnige Chorephäen halten die ersten Tipps gegeben wie sie ihren Gummifisch richtig führen, welche Schnur gut oder schlecht ist und auch hier und da einige Tipps zu den Angelplätzen gegeben. Diese Ratschläge haben mir Spass gemacht und es macht mir immernoch Spass jemanden der wirklich an unserem Hobby interessiert ist wertvollen Input zu geben. Angeln ist für mich eine Tradition bzw. eine Lehre die man nicht in einen Betrieb oder in der Schule erlernen kann. Man erlernt Angeln durch ständigen Austausch mit anderen Anglern!

Nun wurde mir zugetragen, das ein Kunde, welcher uns gelegentlich Bilder von besonders tollen Fängen zukommen lässt von sogenannten erfahrenen Sportfischern, verunglimpft und bevormundet wird wie er seine Bilder zu machen hat, damit man altbekannte Stellen bloß keinen Anfängern bekannt macht usw....

Wie lächerlich kann man sein?

Oder wie lächerlich kann man sein kurz zuvor noch einen Angelzeitungsredakteur öffentlich zu verunglimpfen weil er tatsächlich auf Anhieb an unserer Rheinstrecke was fängt?

Ohne das er zuvor die Local-Heros (die wirklich häufig nicht viel mehr als einige wenige gelegentlich funktionierende Taktiken haben) vorher um deren maßlos selbstüberschätzten Rat zu fragen?


Was sind das für Armutszeugnisse?

Habt Ihr den Knall nicht gehört? Geht es beim Angeln darum das alle besonders großen und guten Fische für Euch alleine im Gewässer als Geheimnis gewahrt werden? Ist das Angeln sogesehen Eure Schatztruhe für die Ihr den Schlüssel noch nicht gefunden habt die Fische selbst nicht in der Lage seit zu fangen aber es anderen nicht gönnt? Fangt Ihr nicht selbst genug oder habt Ihr nicht genug Spass am Hobby, so das Ihr es den anderen nicht gönnt?

Offen gesagt bin ich der Überzeugung, wärt Ihr alle die jetzt sich das Maul über Fische, Fotos und angeblich geheime Plätze zerreißen auf Euch allein gestellt gewesen ab dem ersten Tag. Würde Ihr zu 95% immernoch auf dem Niveau eines Anfängers rumdümpeln oder hättet das Hobby schon lange an den Nagel gehangen.


Angeln ist ein sozialer Sport, viel mehr als die meisten anderen, weil man ohne sozialen Austausch das Ziel niemals erreichen kann. Macht Euch mal darüber Gedanken was wäre, wenn Ihr mit dem gleichen Egozentrismus im Sport begrüßt worden wärt.

Ich hoffe auf die nötige selbstkritik derer die sich hier angesprochen Fühlen.

Mit besten Grüßen

Gregor Sojka und Bernhard Richtsteig