Boddenangeln Jerken auf Hecht im Winter

Geschrieben von Bernhard in Information am 08.12.2014 19:00

Jerken im Winter am Bodden



Suchen Sie sich eine flache Bucht im Greifswalder Bodden, Voraussetzung für den Erfolg des Jerkens ist ein eisfreier Wintertag. Beachten Sie Jerken hat ein äußerst großes Suchtpotential, da die Hechte die Jerks mit größtmöglicher Aggression und Wucht attackieren ==> dies ganz besonders im Winter.



Nehmen Sie zum Jerken im Winter keine zu dünne Schnur, wir verwenden Climax MIG 0,20mm mit einer Tragkraft von 16kg. Als Vorfach verwende ich, ein Hard Leader mit einer Stärke von 0,90mm und einer Tragkraft von 60kg. Titanium wäre natürlich eine alternative von der ich weiß, allerdings halte ich hiervon nachdem es mir oft unvorhergesehen gebrochen war nicht mehr viel. Das Vorfach misst bei mir im Übrigen eine Länge je nach Jerkbait zwischen 60 – 90cm. Achten Sie unbedingt auf hochwertige Snaps und Einhänger bei den Vorfächern.

 

Als Rute verwende ich derzeit eine Abu Garcia Svartzonker und eine wahlweise ob stationär oder multi eine Daiwa Saltiga oder eine Daiwa Pluton.

Das Geheimnis des Jerkbait Angelns ist im Schwerpunkt, den Jerk möglichst gleichmäßig auf einer Wassertiefe zu führen. In der Regel jerkt man, 3 harte kurze Schläge – 2 – 4 Sekunden Pause – 2 kurze weiche Schläge – gleiche Pause – und dann von vorn.

Je näher der Jerk dem Boot kommt umso tiefer ist hierfür die Rutenspitze zu halten.

Bleiben Sie wachsam bei den Pausen, oft krachen die Hechte in ihnen mit enormer Wucht auf den Köder.

 

Als Jerkbaits kann man bestens auch die Musky Innovation Bulldawgs verwenden, wenn man nicht ausreichend Vertrauen in die üblichen Glider usw hat. Auch bietet der Abu Garcia Svartzonker eine schöne nicht ganz alltägliche alternative zu einem klassichen Jerkbait wie dem Abu Garcia Rocket Jerk. Ebenfalls sind die Savage Gear Köder genial zum Jerken geeignet.