Aktuelles richtige Anwendung des Setzkeschers

Geschrieben von Bernhard in Wichtiges am 23.03.2015 14:31

Der Landesfischereiverband Rheinland Pfalz informiert, darüber dass die richtige Anwendung eines Setzkeschers ausgesprochen wichtig ist, insbesondere bei Hege- und Freundschaftsfischen.

Die Gesetzesgrundlage hält folgenden Satz für ausreichend ausdrucksstark:

Zitat: „Zum Hältern von Fischen dürfen Setzkescher nur verwendet werden, wenn sie aus Textilien hergestellt und entsprechend geräumig sind. In Gewässern mit Schiffsverkehr ist das Hältern von Fischen nur dann zugelassen, wenn das Wohlbefinden der gehälterten Fische nicht erheblich beeinträchtigt wird.“

Quelle: http://landesrecht.rlp.de/jportal/portal/t/rua/page/bsrlpprod.psml;jsessionid=89BE52EAF1240C08777C2D61CA13973B.jp85?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&js_peid=Trefferliste&documentnumber=1&numberofresults=81&fromdoctodoc=yes&doc.id=jlr-FischGDVRPrahmen&doc.part=X&doc.price=0.0&doc.hl=1#jlr-FischGDVRPpP26

 

Aufgrund dessen dass Herr Koßmann vom Landesfischereiverband Rheinland Pfalz Fallbeispiele im Heft 2/2014 des Landesfischereiverbandes aufführt wo der Kescher „die richtige Länge“ und den „richtigen Durchmesser“ aufgeführt hat. Stelle ich mir die Frage, was nun die richtige Länge eines Setzkeschers gemäß diesem Gesetz denn schlussendlich ist. Da auf meine Anrufe beim Landesfischereiverband bis einschließlich heute nicht reagiert wurde, da niemand zu erreichen ist löst sich diese Fragestellung nicht.

Nach meinem Wissen ist ein Setzkescher mit einer Länge von 3,5m angeblich ausreichend, wenn ein Durchmesser von 0,5m durchaus ausreichend. Hier muss nach meinem Wissenstand gewährleistet sein, dass der Setzkescher möglichst komplett unterhalb der Wasseroberfläche ist und sichergestellt ist, dass er sich auch in gestreckter Position hält, hierbei sollt laut Landesfischereiverband ein Blei innerhalb des Kescher mit einem Gewicht von 200g ausreichend sein.

Demnach sollte ein Setzkescher wie dieser „LINK“ vollkommen ausreichen.

Natürlich sollte jeder Sportfischer äußerst bemüht sein, seinen Fang insofern dieser lebend gehältert wird, mit größter Sorgfalt artgerecht und schonend zu behandeln. Allerdings findet sich auch nach ausgiebigerer Recherche hierzu keine Vernünftige Expertise. Ich freue mich natürlich über Ideen und Anregungen, gerne vor allem über Gesetzestexte welche sich hierauf beziehen.

Fragen und Anregungen jederzeit über

0 26 31 95 90 88

Oder info@raubfischjagd.de